jetzt verein geschichte gästebuch gönner links

1995 1996 1997 1999 2000
2001 2002 2004 2005 2006
2007 2008 2009 2011 2012
2014 2015 2017    

fotos
pressestimmen
 

Jeremias
Bilder aus dem Bauernspiegel von Jeremias Gotthelf

Autor: Ueli Remund, Laupen
Regie: Ueli Remund
Regieassistenz: Samuel Schüpbach
Produktionsleitung: Markus Hottenberg
Kostüme: Ruth Stalder
Licht und Ton: Niklaus Hubler
Bauten und Requisiten: Willi Lüdi
Musik: Astrid Hasler (Geige)
Verena Lobsiger (Schwyzerörgeli, Flöte, Glöggli)
Urs Ruprecht (Klänge, Geräusche)
Grafik: Anita Flessenkämper
Mitwirkende: Trachtengruppe Lützelflüh
Spielort: Waldhaus bei Lützelflüh
   
 
Wir danken den Anwohnerinnen und Anwohnern in Waldhaus herzlich für die Bereitschaft, ihre wunderbare und gepflegte Umgebung als Kulisse zur Verfügung zu stellen.
 
 

Vielen, vielen Dank für die herzliche und warme Aufnahme in Waldhaus (inkl. eingeheiztem Ofen, heissen Getränken und warmen Stuben als es draussen so kalt und nass war).

Herzlichen Dank allen Beteiligten, allen die hinter, vor und neben der Bühne mitgewirkt haben.

Vielen Dank allen, welche sich um unseren Jeremias gekümmert haben, sei es als Zuschauer, als Anwohner, als Theatermitglied, als Sponsor, als .......

Wir haben die Proben- und Aufführungszeit in Waldhaus sehr genossen und haben uns hier auch zu Hause gefühlt.

Auf Wiedersehen!

 

Kontakt:

 

Samuel Schüpbach, Schachenweg 2, 3432 Lützelflüh
  Jeremias Gotthelf …

"Mein Spiegel zeigt euch die Schatt- und nicht die Sonnseite eures Lebens, zeigt also, was man gewöhnlich nicht sieht, nicht sehen will."

Albert Bitzius (1797 - 1854), Pfarrer in Lützelflüh, veröffentlichte 1837 unter dem Decknamen Jeremias Gotthelf seinen ersten Roman: "Der Bauernspiegel oder Lebensgeschichte des Jeremias Gotthelf". Darin geisselte er soziale Missstände in seiner engeren Heimat und schuf den ersten grossen europäischen Bauernroman. Die Geschichte des Güterbuben Jeremias machte ihn im Ausland berühmt - und im Emmental berüchtigt. Es folgten weitere Werke wie die "Uli"-Romane, "Annebäbi Jowäger", "Geld und Geist", "Die schwarze Spinne" und "Käserei in der Vehfreude". Die Erzählungen fielen auf durch ihre Sprachkraft und die realistisch-genaue Darstellung der Personen und ihres Lebensraums. Gotthelf schrieb seine Bücher als streitbarer Christ und bekämpfte mit ihnen Eigennutz, Hartherzigkeit und alle Formen menschlicher Dekadenz.

 

  … und der "Bauernspiegel"

"Ich bin geboren in der Gemeinde Unverstand in einem Jahre, welches man nicht zählte nach Christus.
Mein Vater war der Sohn eines Bauern, der einen ziemlich grossen Hof besass ..."

Der "Bauernspiegel" ist ein Entwicklungsroman. Er erzählt die Geschichte des Halbwaisen Jeremias, der als Verdingbub auf verschiedene Bauernhöfe kommt. Er wird betrogen und ausgenutzt. Aber er schlägt sich durch und wird ein tüchtiger Knecht. Er begegnet der Liebe seines Lebens und verliert sein Anneli bei der Geburt des ersten Kindes - und mit ihm den einzigen Menschen, dem er vertraut. In seiner Erbitterung zettelt er Händel an und flieht vor dem Gefängnis nach Frankreich in den Solddienst. Dort trifft er den "Bonjour", einen wirklichen Freund, der lehrt ihn lesen und schreiben. Mit einem lahmen Arm, aber als charakterlich gefestigter Mann kehrt er in die Heimat zurück und findet als "Privatlehrer" eine Bleibe bei einer Wirtefamilie.

 

  Die Verdingkinder

Armut galt zu Gotthelfs Zeiten als Schande, auch wenn man schuldlos arm war. Es fehlte ein soziales Netz im modernen Sinne. Eltern brachten Kinder, für die sie nicht selber sorgen konnten, an die "Bettlergemeinde". Dort wurden sie in einer so genannten "Mindersteigerung" den Bauern zugesprochen, die von der Gemeinde für die Verdingkinder am wenigsten Kostgeld verlangten.
1897 wurden im Kanton Bern die "Bettlergemeinden" verboten. Aber das Verdingen von Kindern blieb bis weit ins 20. Jahrhundert hinein üblich.


  Szenen:

- Gotthelf kommt zu den Wirtsleuten
- Gotthelf beginnt zu schreiben
- Die Bettlergemeinde
- Beim Kinderhüten
- Der Gassenbub setzt sich durch
- Die Mädchen lernen schreiben, die Buben fechten

- Beim Grossbauern
- Der Knecht
- Das Gewitter
- Ein andere Brand
- Die Beerdigung
- Versöhnlicher Schluss

 

 

Der Autor:

Ueli Remund lebt als pensionierter Lehrer in Laupen, arbeitet in Teilzeit als Redaktor, wirkt im Theater "die Tonne" als Regisseur und schrieb Bühnenstücke wie "Body and Soul", "Brönnts" und "Ungnädig".

 

  Personen:

Gotthelf als älterer Mann
Gotthelf als Knabe (Mias)
Gotthelf als Knecht (Meiss)

In der Reihenfolge ihres Auftretens:
Änneli
Jakobli
Chrischti
Bäbi
Mädi, Seviertochter
Wirtin
Wirt
Kobi
Kobis Sohn
Gemeindeschreiber
Gibuhans
Weggenmädchen
Käthi Lehmann
Kläri Leuenberger,Annelis Mutter
Anneli als Kind
Susi, Annelis Schwester
Mias' erster Meister
Lina Gotthelf, Mias' Mutter
Sämi
Kinder an der Bettlergemeinde
-
Gassenbub
Gassenmädchen
Junge Dame
Junger Herr
Christliche Zigeunerin
Christlicher Zigeuner
Strubpeter
Stüdi, Meisterjungfer
Lisi, Magd
Grossbauer
Rösi, seine Tochter
Mareili, Frau des Grossbauern
Karrer
Melker
Bettlerin
Schneiderin
Pate
Statthalter
Bekannter
Statthalterfrau
Annelis Meister
Annelis Meisterin
Anneli
1. Feuerwehrmann
2. Feuerwehrmann
Eine Magd
Doktor
Lehrer
Leute an Bettlergemeinde und Begräbnis; Chilbibesucher, Kirchgänger:


Samuel Schüpbach
Michael Wisler
Christian von Erlach

-
Livia Beer
Benjamin Kühni
Christian Wisler
Nadine Weibel
Ursula Liechti
Ruth Reist
Hans Beer
Hanspeter Rothenbühler
Markus Bärtschi
Andreas Baumgartner
Ruedi Hottenberg
Nadja Kauer
Katrin Schilt
Madlene Huber
Kendra Huber
Leandra Fahrni
Bernhard Bachmann
Trudi Kühni
Max Urech
Simon Lüthi, Aline und Silas Schilt, Michael Schlunegger, Jan Schneider, Pascal Spichiger
Lukas Baumgartner
Jennifer Huber
Andrea Haldimann
Christoph Rothenbühler
Susi Lauber
Max Urech
Sacha Matti
Annemarie Stucki-Lauber
Ursula Sturzenegger
Hans Stalder
Barbara Leuenberger
Barbara Schüpbach
Roger Mauerhofer
Sacha Matti
Brigitte Bärtschi
Therese Schürch
Hanspeter Steffen
Kurt Brechbühl
Christoph Rothenbühler
Trudi Kühni
Hanspeter Rothenbühler
Vreni Liechti
Annelies Walker
Sacha Matti
Roger Mauerhofer
Katrin Schilt
Fred Balmer
Andreas Baumgartner
Barbara Aeschlimann, Gritli Burkhalter, Kathrin Graf, Elisabeth Geissbühler, Bethli Lüthi, Hans Lüthi, Kathrin Lüthi, Ursula Lüthi, Werner Lüthi, Lisabeth Rothenbühler, Vreni Stähli, Heidi Stalder, Lisabeth Stalder, Ruth Stalder, Susi Stalder, Käthi Steiner

   

 

 

  Logistik / Organisation: Marianne Altermatt, Kurt Brechbühl, Brigitte Gerber, Andrea Haldimann, Markus Hottenberg (Leitung), Stephan Hottenberg, Marianne Lehmann (Tanz)Ursula Liechti, Vreni Luginbühl (Trachtengruppe), Werner LüthiSusi Marti (Trachtengruppe), Christine Meier, Corinne Rettenmund, Christoph Rothenbühler, Hanspeter Rothenbühlerl, Rosmarie Rothenbühler, Samuel Schüpbach, Therese Schürch, Hans Stalder, Hanspeter Steffen, Trachtengruppe Lützelflüh, Annelies Walker, Doris Werder, Susanne Wyss
       
 

Unterstützt wurden wir von:


Gemeinde Lützelflüh

       
   
   

Nestlé AG
Vevey

PB Baumann AG
Wasen

Tenta AG

Hasle-Rüegsau

     

Gemeinde Oberburg

Schreinerei Niederhauser
Bifangweg 5
3432 Lützelflüh
034 461 11 76

Rotaver Composites AG
3432 Lützelflüh

     
Stucki AG
Strassen- und Tiefbau
Stauffacherstr. 85
3014 Bern

Pomdor AG
Ramseier -Fruchtsäfte
3435 Ramsei


LerCH HOLZ
Inh. Andreas Lerch
3452 Grünenmatt
   

Bozza Marino
Aebimatte 10
3432 Lützellfüh
034 461 44 07


Radio Emme

MAX SCHUEPBACH AG
Alpenstrasse 4
3432 Lützelflüh
034 460 13 13

     

Walker Haustechnik AG
Mirchelstrasse 42
3506 Grosshöchstetten
031 710 50 50
   
   

Gemeinde Rüegsau

Gemeinde Walkringen Salvisberg AG
Hasle-Rüegsau
     

Brandis Drogerie
Lützelflüh

Phylak Sachsen (GmbH)
Lützelflüh
Central Garage Grünen AG
Grünen
     
Restaurant Flühlenstalden
Grünenmatt
Landi Wasen-Sumiswald
Grünen
Metzgerei Adrian Gygax
Lützelflüh
     

Notariat und Verwaltungen
Fritz und Barbara Aeberhardt, Lützelflüh

   

designed by samuel schüpbach, 26.01.2017